Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


arecibo-botschaft

Arecibo-Botschaft

Die Arecibo-Botschaft ist eine Botschaft von der Erde an mögliche Außerirdische in Form eines Radiowellen-Signals. Sie wurde einmalig am 16. November 1974 um 1:00 Uhr AST (Atlantische Standard-Zeit) ausgehend vom Arecibo-Observatorium gesendet, dem weltweit zweitgrößten Radioteleskop in der Nähe von Arecibo, Puerto Rico. Als Hauptautor der Botschaft gilt der Astronom und Astrophysiker Frank Drake.

Sendetechnik

Für das Signal wurde eine Grundfrequenz von genau 2388 Megahertz (MHz) entsprechend einer Wellenlänge von 12,6 cm benutzt. Durch das Wechseln mit einer zweiten Frequenz in einem Abstand von 75 Hertz von der Grundfrequenz wurden die Daten der Botschaft (gemäß den zwei unterschiedlichen Ziffern „0“ und „1“) übermittelt.

Diese Wellenlänge wurde gewählt, um beste Übertragungsbedingungen zu erhalten. Der ideale Frequenzbereich für eine Funkübermittlung liegt zwischen einer Frequenz von 1000 MHz und 10 000 MHz. Höhere Frequenzen werden vom Wassserdampf in der Atmosphähre eines Planeten absorbiert, niedrigere Frequenzen würden im lärmenden Hintergrund der Radioemissionen unserer Galaxis untergehen.

Als Übertragunsrate wurde eine Geschwindigkeit von 10 Bits pro Sekunde (bps) gewählt, um Übertragungsfehler weitgehend ausschließen zu können. Die gesamte Übertragung ähnelt einem Informationsaustausch, wie er früher mit Akkustikkopplern über die Telefonleitung durchgeführt wurde. Da die gesamte Botschaft eine Länge von 1679 Bits hat, dauerte die einmalige Übertragung genau 167,9 Sekunden, also etwa 2 Minuten und 50 Sekunden.

Botschaft

Man sich mathematisch überlegen, welche möglichen Breiten und Höhen für ein Bild mit 1679 Bildpunkten existieren, indem man den kleinsten Teiler dieser Zahl errechnet. Man kann natürlich auch ganz schnell durch ausprobieren herausfinden, durch welche Zahlen man die Zahl 1679 teilen kann, so daß wieder eine ganze Zahl herauskommt:

1679 : 1  =  1679        dies gilt für jede ganze Zahl
1679 : 2                 können wir sofort auschließen; da der Teiler
                         keine gerade Zahl sein kann 
1679 : 3  =  559,6666... eine Bruchzahl
1679 : 5                 braucht auch nicht betrachtet werden, da eine
                         durch 5 wie auch durch 15, 25 etc.) teilbare Zahl
                       als letzte Ziffer eine 5 oder eine 0 haben muß
1679 : 7  =  239,8571... ebenfalls Bruchzahl
1679 : 9  =  186,5555... auch keine ganze Zahl usw.

bis man schließlich bei der Zahl 23 angelangt ist:

1679 : 23 = 73 !!!

Nun könnte man noch die Zahlen 24 bis 41 ausprobieren; würde aber feststellen, daß es keinen weiteren möglichen Teiler gibt. Dies liegt nämlich daran, daß sowohl 23 als auch 73 Primzahlen sind. Primzahlen sind Zahlen, die nur durch sich selbst sowie durch die 1 teilbar sind. Und das Produkt zweier Primzahlen a und b ist aus nachvollziehbaren Gründen lediglich durch sich selbst, durch a oder durch b sowie natürlich wieder durch 1 teilbar.

1679 ist also das Produkt der Primzahlen 23 und 73!

Damit hätten wir also unsere Ausmaße für das Bild. Bliebe nur die Frage, ob die Zahl 23 für die Höhe des Bildes steht oder für dessen Breite.

Worum ging es eigentlich in dieser Botschaft?

Der Auszug aus der Entzifferung dieses binär codierten Radiosignals (Quelle: Cosmos © 1976 by Carl Sagan):

Die Doppelhelix zeigt die Form der menschlichen DNA.

Unten, zwischen der binär codierten Information über die ungefähre Anzahl der Erdbevölkerung zur Zeit der Absendung der Botschaft und der durchschnittlichen Größe des Menschen, befindet sich eine grobe Skizze der menschlichen Gestalt.

Unter der Skizze der menschlichen Gestalt sind die Sonne in quadratischer Form und die neun Planeten dargestellt. Der dritte Planet in der Reihe rückt an den symbolisch dargestellten Menschen heran. Unter der Linie in Form des Buchstabens M ist das Symbol des Radioteleskops Arecibo dargestellt. Die binäre Codierung darunter vermittelt den ungefähren Durchmesser der Antenne des Radioteleskops (ca. 300 m).

Antwort

Die Antwort kam nach 27 Jahren, am 20. August 2001 in der Nähe des Chilbolton-Observatoriums.

Quelle: Kornkreise - 3 / "Gesicht und Codes"komplette Seite als PDF-Datei

Das damals gesendete binär codierte Signal und die entstandene Kornkreisformation gegenübergestellt:

Alien-Antenne

Die Kornkreisformation vom August im Jahr 2000 zeigt ein Gebilde, welches eine verblüffende Ähnlichkeit mit der Antennenanlage auf der „Arecibo-Botschaft - Antwort“ (ganz unten auf der Darstellung) hat.

Humanoid und der Code der Erde

Im Jahr 2002 wurde eine weitere Kornkreisformation registriert:

Diese Kornkreisformation entstand ebenfalls in der Nähe des Chilbolton-Observatoriums. Alles entstand fast am gleichen Ort. Doch die Codes wurden auf ganz andere Art und Weise angebracht. Die Codes, jene binären Codes, sind in dem Kreis eingeschlossen und erweisen sich als codierter Text. Dieser Text wurde inzwischen entziffert. Wir stellen hier einige Sätze dieser Entzifferung in der englischen Sprache dar, doch sie scheinen doppelsinnig zu sein…

Die von mir entschlüsselte Information lautet wie folgt:

Beware the bearers of FALSE gifts & their BROKEN PROMISES.
Much PAIN but still time. BELIEVE.
There is GOOD aut there. We oppose DEEPTION.
Conduit CLOSING.

Die Übersetzung davon lautet:

Hütet Euch vor falschen Begabungen (Talente, Fähigkeiten) und ihren nicht eingehalten Versprechen.
Es ist viel Schmerz da (Krankheiten, Leiden), der noch eine Weile andauern wird. GLAUBT daran.
Außerhalb dieses Ortes geht es gut.
Wir bringen Tiefe als Gegensatz.
Der Kanal wird geschlossen.

Vermutlich wird hier mit „Tiefe“ das „Verständnis oder Wissen“ gemeint sein…

arecibo-botschaft.txt · Zuletzt geändert: 2016/04/13 00:50 (Externe Bearbeitung)