Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


stresskiller

Sieben Anzeichen für Stress und was man dagegen tun kann!

Quelle: http://www.menshealth.de/

Muskeln

      Wenn Sie unter Stress stehen, dann sorgen Hormone wie zum Beispiel
      Adrenalin dafür, dass sich Ihre Muskeln unbewusst anspannen. Das kann
      die ganze Muskulatur betreffen, nicht nur die in Nacken und Schultern,
      die man normalerweise mit Stress assoziiert. „Und wenn Muskeln über
      längere Zeit angespannt sind, beginnen sie zu schmerzen“, erklärt der
      Stress-Berater Allen Elkin.

      Die Linderung: dehnen.
      Angefangen bei den Waden und dann immer höher bis hin zum Nacken
      sollten Sie jeden Muskel lockern, anspannen und wieder lockern.
      „Meistens hilft das, den Schmerz zu vertreiben“,
      weiß der Gesundheitspsychologe Steven Edwards.

Schlaf

      Sie schlafen die ganze Nacht durch und sind am Morgen trotzdem müde
      Genug Schlaf heißt nicht automatisch auch genug Erholung. Stress hält
      Ihr Hirn auf Trab, macht Entspannung sogar im Schlaf unmöglich,
      denn er verhindert, dass Sie in die besonders erholsamen
      Tiefschlafphasen gelangen. Und dann fühlen Sie sich morgens vollkommen
      groggy, obwohl Sie die ganze Nacht brav in Ihrem Bett verbracht haben.

      Die Linderung: Werden Sie heiß.
      Eine heiße Dusche oder ein Bad kurz vor dem Schlafengehen erhöhen Ihre
      Körpertemperatur. Das sorgt für schnelleres Einschlummern und einen
      tieferen Schlaf. Um die beste Wirkung zu erzielen, sollten Sie ungefähr
      eine Viertelstunde lang im 34 bis 38 Grad warmen Wasser liegen und bald
      danach ins Bett gehen.

Sex

      Sie haben kein Interesse an Sex
      Die Lust reagiert am sensibelsten auf Probleme. Der Verlust der Libido
      ist oft das erste Zeichen für Überforderung. „Wer sich unterbewusst
      ständig Sorgen macht, hat zumeist kein Verlangen nach irgendwelchen
      Vergnügungen“, erklärt Stress-Experte Allen Elkin.

      Die Linderung: Sex.
      Seltsamerweise ist Sex bei starkem Stress genau das Richtige:
      eine der besten Möglichkeiten für den Körper, Spannung abzubauen und
      sich mit Glückshormonen (Endorphinen) zu überfluten. Geben Sie Ihrem
      Körper also genau das, was er braucht. „Benutzen Sie Ihre Fantasie und
      malen Sie sich etwas Schönes aus“, rät der Psychologe Joel Block.
      Denken Sie während der Arbeit ab und zu an Sex, das baut eine Erregung
      auf, die zu Hause stärker ist als der Gedanke an Ihren nervigen Boss.
      Und wenn das alles Ihre Lust nicht auf Touren bringt: Ausdauertraining
      hat die gleichen positiven Wirkungen wie Sex. Na ja, fast jedenfalls.

Konzentration

      Sie haben wieder falsch gerechnet
      Stress kann die Konzentration beeinflussen, was sich oft durch
      Rechenfehler oder Zahlendreher bemerkbar macht. Wenn Sie also mehr
      Fehler als sonst machen: Keine Panik, Sie verblöden nicht. Ihr Hirn
      signalisiert Ihnen nur, einen Gang zurückzuschalten.

      Die Linderung: Planung.
      Wenn Sie eine Aufgabe übernehmen, sollten Sie sich zunächst mal einen
      Plan machen. „Einer der Hauptgründe für Fehler und Schlampigkeiten ist,
      anfangs zu trödeln und dann zu schnell arbeiten zu müssen“, erklärt der
      Management-Experte Kenneth DeMeuse. Sie haben diese Arbeitsweise schon
      in der Schule gelernt, und damals funktionierte es tadellos.
      Aber damals waren Sie 18, und es hat Ihnen nichts ausgemacht,
      die ganze Nacht aufzubleiben.

nervöse Bewegungen

      Sie kauen ständig Kaugummi
      ... oder Fingernägel und Kulis, wippen mit dem Fuß, knacken mit den
      Fingergliedern … Welchen Tick Sie auch immer haben:
      Mit solchen wiederkehrenden Aktionen versucht Ihr Körper,
      Spannungen abzubauen.

      Die Linderung: Wiederholungen.
      Wenn Ihr Körper sie braucht, dann geben Sie sie ihm. Gehen Sie auf den
      Golfplatz, schießen Sie einen Ball gegen die Hauswand (wie damals,
      als Sie noch klein waren) oder steigen Sie Treppen. Aktivität,
      die aus Wiederholungen besteht, lindert Stress manchmal besser als
      Sportarten, die ständig variierende Bewegungen und deswegen
      Konzentration verlangen.

kein Hobby mehr?

      Sie vernachlässigen Ihre Hobbys
      Unter Stress ist es völlig normal, sich auf das zu konzentrieren,
      was den Stress verursacht. Aber das sollte nicht auf Dauer dazu führen,
      dass Sie vernachlässigen, was Ihnen gut tut.

      Die Linderung: die „lange Bank“ entsorgen.
      Schaffen Sie sich Freiraum, indem Sie möglichst wenig aufschieben und
      die meisten Dinge sofort erledigen. Viele Menschen verschwenden viel
      Zeit und Gehirnschmalz, weil sie notwendige Erledigungen vertagen.
      Statt den Brief umgehend zu beantworten, nehmen sie ihn zehnmal zur
      Hand, fragen sich jedes Mal „Was war das noch?“ und lesen ihn erneut.
      Und hundertmal denken sie daran, dass sie das Schreiben auf gar keinen
      Fall vergessen dürfen. Schluss damit! Ab morgen erledigen Sie alles
      möglichst gleich. Wie heißt es doch so schön: Wat wech is, is wech.

zuviel fernsehen

      Sie sitzen nur noch vor der Glotze
      Sie haben nicht mal die Zeitung von gestern gelesen, geschweige denn
      die von heute. Und den Roman, den Sie zu Weihnachten bekommen haben,
      ziert eine Staubschicht.

      Die Linderung: nicht ärgern.
      Manchmal ist es einfach entspannender, sich vom Fernseher berieseln zu
      lassen, statt sich nach der Arbeit das Lesen eines komplizierten Buches
      aufzuhalsen. Die Betonung liegt aber auf „manchmal“.
      Die bessere Alternative: Wählen Sie eine leichtere Lektüre oder
      belasten Sie mal etwas anderes als Ihr Gehirn. Ein Spaziergang oder
      ein bisschen mit den Kindern zu toben kann schon Wunder wirken.
      Und statt von „Big Brother“ oder „Veronas Welt“ kann man sich auch mal
      im Kino von einem Film berieseln lassen.

- Migräne

      Spannungs-kopfschmerzen, Migräne. Häufige Symptome, denn der Blutfluss
      zum Gehirn wird durch Spannungen in der Nacken- und Kopfmuskulatur
      beeinflusst, genauso wie durch hohe Konzentrationen von Stresshormonen
      wie Adrenalin.
      Schlechtes Gedächtnis. Stress stört den Abruf von Informationen im Hirn.
      Die Konzentration schwindet.

- Nase

      Erkältungen. Hohe Konzentrationen von Stresshormonen behindern das
      Immunsystem und machen anfälliger für Infektionskrankheiten
      wie z. B. Schnupfen.

- Lippen

      Herpes. Der Virus „schläft“ normalerweise und kann erst aktiv werden,
      wenn das Immunsystem geschwächt ist, beispielsweise aufgrund seelischer
      Belastungen.

- Brustkorb

      Brustschmerzen. Unter Anspannung erhöhen sich Blutdruck und Pulsschlag.
      Bei einer Schädigung der Herzkranzgefäße kann das Herz diese erhöhten
      Anforderungen nicht bewältigen, weil es nicht optimal mit Blut versorgt
      wird. Das löst dann den Schmerz aus.
      Asthma. Stress-Situationen können Anfälle auslösen.

- Haar

      Haarausfall. Die schlechtere Durchblutung durch verspannte
      Nackenmuskulatur reduziert die Versorgung der Follikel.
      Trichotillomania. Fachausdruck für zwanghaftes Ausreißen der Haare.
      Ursache ist häufig Stress.

- Kieferknochen

      Schmerzende Kiefer. Wer Sorgen hat oder unter Druck steht, beißt oft
      unwillkürlich die Zähne zusammen. Das kann zum Krampf der Kaumuskulatur
      führen und zum Verschleiß der Zähne durch nächtliches Pressen und
      Knirschen.

- Haut

      Schuppenflechte, Neurodermitis. Die genaue Ursache ist unbekannt,
      erfahrungsgemäß verschlechtern sich diese Krankheiten allerdings durch
      psychische Belastungen.

- Penis

      Impotenz. Erektionsprobleme treten besonders häufig bei gestressten
      Männern auf, denn das Stresshormon Adrenalin behindert die optimale
      Blutzufuhr in den Penis.

- Beine

      Unruhige Beine (Restless-Legs-Syndrom). Die Betroffenen spüren vor
      allem nachts Stiche wie von Nadeln und Brennen in den Beinen,
      sie haben das unwiderstehliche Bedürfnis, diese zu bewegen.
      Psychische Belastung verschlimmert das Problem.
stresskiller.txt · Zuletzt geändert: 2016/04/13 00:50 (Externe Bearbeitung)