Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ubuntu

====== Ubuntu ====== * [[https://www.youtube.com/watch?v=UaAaBH9g1oM|Sheldon Cooper: "Ubuntu, Du bist mein liebstes linuxbasiertes Betriebssystem."]] * [[https://www.youtube.com/watch?v=CP8CNp-vksc|Richard Stallman Talks About Ubuntu]] * [[Ubuntu - Installation]] * [[Ubuntu - Power-Management]] * [[lighttpd+openSSL von Hand kompilieren und als DEB-Paket verpacken]] * [[http://www.pro-linux.de/news/1/23483/ubuntu-1604-lts-freigegeben.html]] - Ubuntu 16.04 LTS: Eine wichtige Neuerung ist das [[http://www.pro-linux.de/news/1/23462/snap-als-neues-paketformat-in-ubuntu-1604-lts-xenial-xerus.html|neue Paketformat »Snap«]], das gemeinsam mit dem [[http://debiananwenderhandbuch.de/debian-pakete-manuell-entpacken.html|DEB]]-Format existieren kann. Snap-Pakete enthalten Anwendungen mitsamt dem größten Teil ihrer Abhängigkeiten, was ihre Aktualisierung unabhängig vom Rest des Systems ermöglicht. was man eigentlich immer braucht: > apt install vim screen mc damit man auch "übliche" Audio- und Video-Dateien anschauen kann (ab Ubuntu 18.04): > apt install vlc vlc-l10n libdvd-pkg > dpkg-reconfigure libdvd-pkg ==== Apt Update ==== Ubuntu 18.04 > time (locale-gen ; apt update ; dpkg --configure -a ; apt autoremove ; apt full-upgrade ; apt autoremove) && echo OK ; dpkg --configure -a ; apt purge $(dpkg -l | sed "s/^rc[ ]*//;s/ .*//" | egrep ^linux-) ; dpkg -l | sed "s/^ii[ ]*//;s/ .*//" | egrep ^linux- ; uname -a [[https://usysto.net/ubuntu-18-04-server-returned-error-nxdomain-mitigating-potential-dns-violation_932|Ubuntu 18.04: Server returned error NXDOMAIN, mitigating potential DNS violation]] > rm /etc/resolv.conf > ln -s /var/run/systemd/resolve/resolv.conf /etc/resolv.conf > systemctl restart resolvconf ==== Apt-Historie anzeigen ==== > ls -lha /var/log/apt/ > less /var/log/apt/history.log > less /var/log/dpkg.log > fgrep 'install ' /var/log/dpkg.log > egrep 'upgrade|remove' /var/log/dpkg.log ==== Please login as the user "ubuntu" rather than the user "root". ==== [[https://tecadmin.net/how-to-enable-ssh-as-root-on-aws-ubuntu-instance/]] > sed -i 's|.* ssh-|ssh-|' /root/.ssh/authorized_keys > rm -f /root/.ssh/authorized_keyse ==== systemd-tty-ask-password-agent (Ubuntu 18.04) abschalten ==== Quelle: [[https://debianforum.de/forum/viewtopic.php?t=156597]]\\ siehe auch [[https://www.freedesktop.org/wiki/Software/systemd/PasswordAgents/]] nervig sind diese immerwiederkehrenden Meldungen auf allen Konsolen: Password entry required for 'Enter Private Key Password:' (PID 7244). Please enter password with the systemd-tty-ask-password-agent tool! man stopt den Dienst so: > systemctl stop systemd-ask-password-wall.service ; systemctl stop systemd-ask-password-wall.path oder deaktiviert ihn so: > systemctl disable systemd-ask-password-wall.service ; systemctl disable systemd-ask-password-wall.path Wichtig ist hierbei, dass beide Kommandos schnell hintereinander ausgeführt werden, denn wenn man den Dienst für den "service" stopt, wird er über den "path" wieder aktiviert bzw. umgekehrt. ==== autostart mit SystemD Service Units ==== * [[https://wiki.ubuntuusers.de/systemd/Service_Units/|Service Units]] * [[https://wiki.ubuntuusers.de/systemd/Units/|]] ein Beispiel aus Ubuntu 18.04 # ls -lha /etc/systemd/system/rexray.service /etc/systemd/system/docker.service.wants/rexray.service lrwxrwxrwx 1 root root 34 Jul 19 2019 /etc/systemd/system/docker.service.wants/rexray.service -> /etc/systemd/system/rexray.service -rw-r--r-- 1 root root 257 Jul 19 2019 /etc/systemd/system/rexray.service <file bash /etc/systemd/system/rexray.service> [Unit] Description=rexray Wants=scini.service Before=docker.service After=scini.service [Service] EnvironmentFile=/etc/rexray/rexray.env ExecStart=/usr/bin/rexray start ExecReload=/bin/kill -HUP $MAINPID KillMode=process [Install] WantedBy=docker.service </file> ===== GPG-Schlüssel per Web-Browser beschaffen ===== [[GPG-Schlüssel beschaffen]] ===== Android-Emulation ===== - [[Android|Ab Chrome Version 37 kann man Android-Apps mit Chrome benutzen.]] - [[Android#x86|Android x86]] hat bei mir auf anhieb und am zuverlässigsten funktioniert, //nur die Amazon-Kindle-App funktioniert hier nicht, weil diese Emulation kein WiFi-Gerät hat// ===== wissenswertes ===== Netzwerkrestart auf Ubuntu 16.04 > systemctl restart networking zuverlässigstes Update-Kommando;\\ ggf. muss man in diesem Kommando den Kernel anpassen, hier wird der normale __"**Generic**"-Kernel__ vorgesehen, auf VMs kann das anders gewünscht sein > time (locale-gen ; apt-get autoclean ; apt autoremove ; dpkg --configure -a ; apt-get dist-upgrade ; apt-get autoclean ; aptitude autoclean ; apt autoremove ; apt install linux-headers-generic linux-image-generic ; apt update && apt upgrade) && echo OK ; dpkg --configure -a ; apt purge $(dpkg -l | sed "s/^rc[ ]*//;s/ .*//" | egrep ^linux-) ; dpkg -l | sed "s/^ii[ ]*//;s/ .*//" | egrep ^linux- ; uname -a wem es nur darum geht, die alten Kernel zu entfernen, dem wird dieses reichen: > apt-get autoclean ; apt-get autoremove ; apt purge $(dpkg -l | sed "s/^rc[ ]*//;s/ .*//" | egrep ^linux-) wenn es diese Fehlermeldung dpkg: Fehler: dpkg-Status-Datenbank ist von einem anderen Prozess gesperrt gibt, dann hilft, fast immer, der Aufruf von diesem Kommando: > kill $(lsof | fgrep /var/lib/dpkg/lock | awk '{print $2}') 2>/dev/null > cat /etc/lsb-release DISTRIB_ID=LinuxMint DISTRIB_RELEASE=15 DISTRIB_CODENAME=olivia DISTRIB_DESCRIPTION="Linux Mint 15 Olivia" > cat /etc/os-release NAME="Ubuntu" VERSION="13.04, Raring Ringtail" ID=ubuntu ID_LIKE=debian PRETTY_NAME="Ubuntu 13.04" VERSION_ID="13.04" HOME_URL="http://www.ubuntu.com/" SUPPORT_URL="http://help.ubuntu.com/" BUG_REPORT_URL="http://bugs.launchpad.net/ubuntu/" * [[http://www.pro-linux.de/news/1/19847/kommentar-mark-shuttleworth-schliesst-ubuntu-bug-1.html]] - Bug#1 * [[http://zeroathome.de/serverguide/index.html]] * [[http://zeroathome.de/serverguide/grundeinrichtung.html]] * [[http://mirror.sov.uk.goscomb.net/ubuntu-releases/]] * [[http://wiki.ubuntuusers.de/Homeverzeichnis]] * [[Udev-Rules]] * [[sshfs]] * [[Java auf Ubuntu installieren]] __Auf der Ubuntu-Web-Seite kann man zwischen drei verschiedenen [[http://releases.ubuntu.com/|Installations-CD's]] auswählen:__ - **Desktop** - Arbeitsplatzinstallation mit grafischer Installationsführung - **Alternate** - Arbeitsplatzinstallation mit alternativer (textbasierter) Installationsführung -> //hiermit ist es möglich sich eine komplett verschlüsselte Installation einzurichten, wie man sie meistens auf einem Laptop benötigt// - **Server** - Serverinstallation mit textbasierter Installationsführung - [[http://cdimage.ubuntu.com/|Ubuntu - Communitie]] - [[http://cdimage.ubuntu.com/releases/|Ubuntu - Communitie - Releases]] __Betreuungszeiträume der einzelnen Ubuntu-Veröffentlichungen:__ * [[https://wiki.ubuntu.com/Releases]] __Die aktuellen Images bekommt man von hier, auch tagesaktuelle Versionen:__ - [[http://cdimage.ubuntu.com/releases/]] - [[http://cdimage.ubuntu.com/ubuntu-server/]] - [[http://cdimage.ubuntu.com/ubuntu-gnome/]] ==== seit Ubuntu 17.04 gibt es keine /etc/rc.local ==== man kann sie aber so wieder aktivieren: * [[https://wiki.ubuntuusers.de/rc.local/]] * [[https://unix.stackexchange.com/questions/471824/what-is-the-correct-substitute-for-rc-local-in-systemd-instead-of-re-creating-rc]] * [[http://manpages.ubuntu.com/manpages/bionic/man8/systemd-rc-local-generator.8.html]] als erstes muss darauf geachtet werden, dass die Datei den richtigen Kopf hat ("''-e''" ggf. entfernen => "''#!/bin/bash''"): > vi /etc/rc.local > chmod 0755 /etc/rc.local > /lib/systemd/system-generators/systemd-rc-local-generator > vi /lib/systemd/system/rc-local.service > systemctl enable rc-local.service > systemctl status rc-local.service > systemctl restart rc-local.service > systemctl status rc-local.service ggf. ist das hier nötig: > ln -s /etc/systemd/system/multi-user.target.wants/rc-local.service /etc/systemd/system/rc-local.service ; mv /etc/systemd/system/rc-local.service /etc/systemd/system/multi-user.target.wants/rc-local.service > systemctl status rc-local.service ==== alte Kernel entfernen ==== * inspiriert durch: [[https://github.com/dustinkirkland/bikeshed/blob/master/purge-old-kernels|purge-old-kernels]] <file bash /home/sbin/alte_Kernel_entfernen.sh> #!/bin/bash #------------------------------------------------------------------------------# # # Dieses Skript entfernt alle alten Kernel # und lässt nur eine definierte Anzahl (BEHALTEN=?) an Kerneln im System. # #------------------------------------------------------------------------------# BEHALTEN="2" # wieviel Kernel erhalten bleiben sollen #------------------------------------------------------------------------------# VERSION="v2015091200" dpkg --configure -a #if [ "$(fgrep "QEMU Virtual CPU" /proc/cpuinfo | head -n1 | awk '{print $4,$5,$6}')" = "QEMU Virtual CPU" ] ; then # aptitude -y install linux-virtual linux-image-extra-virtual #else # aptitude -y install linux-generic #fi ### Dieses Kommando muss aber vor dem Gebrauch angepasst werden!!! ### hier werden auch veraltete Kernel (z.B. 3.5.0) mit entfernt, ### wenn z.B. der LTS-Kernel "3.2.0" und der veraltete Kernel "3.5.0" zusammen installiert sind #dpkg -l | fgrep linux- ; aptitude -y purge $(dpkg -l | awk '/linux-/{print $2}' | egrep "[a-z]-3[.]" | fgrep -v "3.2.0-90" | fgrep -v "2.6.32-74" | fgrep -v "3.13.0-63") ### ### purge-old-kernels ### https://github.com/dustinkirkland/bikeshed/blob/master/purge-old-kernels aptitude purge $(ls -tr /boot/vmlinuz-* | head -n -${BEHALTEN} | grep -v "$(uname -r)$" | cut -d- -f2- | awk '{print "linux-image-" $0 " linux-headers-" $0}') ### hier wird gezeigt, was übrig geblieben ist dpkg -l | fgrep linux- </file> ==== Bootmeldungen aktivieren ==== === Ubuntu 14.04 === [[https://wiki.ubuntuusers.de/GRUB_2/Konfiguration/]] Dummerweise sind die Bootmeldungen in Ubuntu abgestellt, so kann man sie sich wieder einstellen: > vi /etc/default/grub GRUB_DEFAULT=0 #GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0 #GRUB_HIDDEN_TIMEOUT_QUIET=false GRUB_TIMEOUT=15 GRUB_TIMEOUT_STYLE=menu GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="noplymouth" GRUB_DISABLE_OS_PROBER=true Die Variable ''GRUB_DISABLE_OS_PROBER=true'' bewirkt, dass keine anderen Laufwerke nach OS-Installationen durchsucht werden. aktivieren: > update-grub2 === Ubuntu 18.04 === > vi /etc/default/grub GRUB_DEFAULT=0 #GRUB_TIMEOUT_STYLE=hidden GRUB_TIMEOUT_STYLE=menu GRUB_TIMEOUT=10 GRUB_DISTRIBUTOR=`lsb_release -i -s 2> /dev/null || echo Debian` #GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="maybe-ubiquity" #GRUB_CMDLINE_LINUX="" ### apt purge plymouth libplymouth4 ### update-grub ; update-initramfs -u -k all ; update-grub GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="noplymouth nomodeset xforcevesa text ipv6.disable=1" GRUB_CMDLINE_LINUX="net.ifnames=0 biosdevname=1" > update-grub > update-initramfs -u -k all > update-grub > vi /etc/sysctl.conf ... net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1 net.ipv6.conf.default.disable_ipv6 = 1 net.ipv6.conf.lo.disable_ipv6 = 1 > vi /etc/sysctl.d/99-sysctl.conf ... net.ipv6.conf.all.forwarding=0 net.ipv6.conf.all.accept_redirects = 0 net.ipv6.conf.all.accept_source_route = 0 net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1 net.ipv6.conf.default.disable_ipv6 = 1 net.ipv6.conf.lo.disable_ipv6 = 1 > sysctl -p net.ipv6.conf.all.forwarding = 0 net.ipv6.conf.all.accept_redirects = 0 net.ipv6.conf.all.accept_source_route = 0 net.ipv6.conf.all.disable_ipv6 = 1 net.ipv6.conf.default.disable_ipv6 = 1 net.ipv6.conf.lo.disable_ipv6 = 1 ==== Der Mülleimer ==== Dateien werden üblicherweise nicht sofort gelöscht, wenn man sie über einen //Dateimanager// löscht. Sie werden stattdessen in den Ordner __~/.local/share/Trash/files__ verschoben. ==== System auf deutsch umstellen ==== > echo -e "export LANG=de_DE.UTF-8\nexport LANGUAGE=de_DE" > /etc/profile.d/deutsch.sh > chmod 0755 /etc/profile.d/deutsch.sh > vi /etc/default/locale LANG=de_DE.UTF-8 LANGUAGE="de" LC_NUMERIC="de_DE.UTF-8" LC_TIME="de_DE.UTF-8" LC_MONETARY="de_DE.UTF-8" LC_PAPER="de_DE.UTF-8" LC_IDENTIFICATION="de_DE.UTF-8" LC_NAME="de_DE.UTF-8" LC_ADDRESS="de_DE.UTF-8" LC_TELEPHONE="de_DE.UTF-8" LC_MEASUREMENT="de_DE.UTF-8" > aptitude install language-pack-de language-pack-gnome-de language-pack-gnome-de-base language-pack-kde-de libreoffice-l10n-de libreoffice-help-de thunderbird-locale-de firefox-locale-de > update-locale LANG=de_DE.UTF-8 > dpkg-reconfigure locales Generating locales... de_AT.UTF-8... up-to-date de_BE.UTF-8... up-to-date de_CH.UTF-8... up-to-date de_DE.UTF-8... up-to-date de_LI.UTF-8... up-to-date de_LU.UTF-8... up-to-date en_AG.UTF-8... done en_AU.UTF-8... done en_BW.UTF-8... done en_CA.UTF-8... done en_DK.UTF-8... done en_GB.UTF-8... done en_HK.UTF-8... done en_IE.UTF-8... done en_IN.UTF-8... done en_NG.UTF-8... done en_NZ.UTF-8... done en_PH.UTF-8... done en_SG.UTF-8... done en_US.UTF-8... done en_ZA.UTF-8... done en_ZM.UTF-8... done en_ZW.UTF-8... done Generation complete. ===== reinstallieren aller Pakete ===== so werden alle direkt installierten Pakete ermittelt: > for i in $(dpkg -l | awk '/^ii /{print $2}');do aptitude show ${i};done | egrep -B4 'Automatisch installiert: nein|Automatically installed: no' | awk '/Paket:/||/Package:/{print $2}' | tee /tmp/pakete.txt > aptitude -y reinstall $(cat /tmp/pakete.txt) ===== automatischer fsck ===== * [[Ubuntu - automatischer fsck]] ===== verschlüsseltes System installieren ===== * [[https://help.ubuntu.com/community/EncryptedFilesystems]] * [[http://wiki.ubuntuusers.de/System_verschl%C3%BCsseln/Alternate_Installation|Beispiel mit der Ubuntu-Server-10.04-CD]] Um daraus eine Desktop-Installation zu machen, muss man mindesten das Paket "ubuntu-desktop" installieren. Manchmal möchte man auch noch zusätzlich das Paket "gnome" installieren. ===== verschlüsseltes Homeverzeichnis ===== * [[https://help.ubuntu.com/community/EncryptedHome]] * [[https://help.ubuntu.com/community/EncryptedPrivateDirectory]] Schon während einer Neuinstallation von Ubuntu bekommt man angeboten das komplette Homeverzeichnis verschlüsseln zu lassen. Will man einen neuen Benutzer anlegen, der sofort ein verschlüsseltes Homeverzeichnis bekommt, dann macht man das mit diesem Kommando: # adduser --encrypt-home fritz Will man sein Homeverzeichnis später verschlüsseln, dann startet man einfach dieses Kommando: # ecryptfs-migrate-home -u fritz **Jetzt ist es wichtig, dass sich der Benutzer //fritz// __vor dem nächsten Reboot__ einmal (mit seinem neu verschlüsselten Home) anmeldet!** Zum Abschluss der Installation wird man aufgefordert die Passphrase zu sichern/notieren, damit man im Falle der Fälle wieder an seine Daten kommt, sollte das System kaputt sein, oder man die Platte in einen anderen PC einbinden möchte. Hat man sich die Passphrase allerdings während der Installation nicht gesichert, oder die Mitschrift verlegt, kann man sich mit diesem Kommando jederzeit, im laufenden Betrieb, die Passphrase anzeigen lassen: # ecryptfs-unwrap-passphrase === Plan-B === * [[http://wiki.ubuntuusers.de/Homeverzeichnis#Home-verschluesseln]] * [[https://help.ubuntu.com/community/EncryptedPrivateDirectory#Recovering_Your_Data_Manually]] Hat man für das Homeverzeichnis ("/home") eine eigene Partition vorgesehen und nur auf der root-Partition ("/") ein neues System installiert, dann kann man das verschlüsselte Homeverzeichnis, auch ohne notierter Passphrase, wieder im System einbinden. Als erstes muss man den entsprechenden Benutzer ("fritz") anlegen (zu beachten ist, dass der Benutzer seine alten UID und GID wieder bekommen soll): # useradd fritz # passwd fritz jetzt müssen noch die entsprechenden Werkzeuge installiert werden: # aptitude install ecryptfs-utils Jetzt sollte der Benutzer nach dem Login seine Daten wieder zurück haben. === Zugriff von einer LiveCD aus === * [[http://bodhizazen.net/Tutorials/Ecryptfs]] ===== Kernelversion abfragen ===== aktuell laufende Kernelversion ist die //2.6.32-22.33//: # uname -rv 2.6.32-22-server #33-Ubuntu SMP Wed Apr 28 14:34:48 UTC 2010 neueste installierte Kernelversion ist die //2.6.32-22.35//: # aptitude show linux-image-$(uname -r) | awk '/^Version:/ {print $NF}' 2.6.32-22.35 ===== Upgrade-Info ===== === Release-Upgrade === hier muss man einstellen, was man haben will: > vi /etc/update-manager/release-upgrades ... #Prompt=normal Prompt=lts ...will man jedes Update mitmachen, dann muss man **''normal''** einstellen, meine Erfahrung mit //Ubuntu// hat jedoch gezeigt, dass nur die **''lts''**-Versionen sauber funktionieren. Update: > aptitude update && aptitude -y safe-upgrade && aptitude clean oder > /usr/lib/update-notifier/package-data-downloader ; aptitude update && aptitude -y safe-upgrade && aptitude clean Upgrade: > aptitude dist-upgrade > do-release-upgrade ===== Allgemeines ===== * [[minimale Grundinstallation von Ubuntu]] * [[http://linuxundich.de/de/ubuntu/application-indicators-machen-applets-fur-das-gnome-panel-vergessen/]] * [[https://help.ubuntu.com/community/NetworkConfigurationCommandLine/Automatic#Disable_network_managers_and.2BAC8-or_wicd]] Pakete, die man nicht braucht: # aptitude purge apparmor network-manager network-manager-gnome network-manager-pptp network-manager-pptp-gnome Pakete, die man praktisch immer braucht: # aptitude -y install openssh-server mc smartmontools screen bmon star ethtool rsyslog rsyslog-relp Pakete die man fast immer braucht: # aptitude -y install vobcopy unattended-upgrades cron-apt update-notifier smartmontools openssh-server screen ntp smplayer mencoder x264 thunderbird-locale-de thunderbird-gnome-support thunderbird-calendar-timezones unzip unrar mc Pakete die man ggf. braucht: # aptitude -y install smartmontools mpt-status Gelegentlich bekommt man in Ubuntu soeinen Fehler: dpkg: Fehler beim Parsen, in Datei "/var/lib/dpkg/available" nahe Zeile xxxx Paket »modutils«: Fehler in Versionszeichenkette "yyyy:": nichts hinter Doppelpunkt in Versionsnummer dpkg: parse error, in file "/var/lib/dpkg/available" near line xxxx package »modutils«: error in Version string "yyyy:": nothing after colon in version number Lösen kann man es durch das Ausführen der folgenden Befehle: # dpkg --clear-avail # dpkg-reconfigure apt Quell-Repository der Pakete anzeigen,\\ so werden alle installierten Pakete angezeigt, die von ''universe'' oder ''multiverse'' installiert wurden: # aptitude search ~i -F"%s# %p" | egrep "universe|multiverse" Statistik über die installierten und //nicht von Ubuntu gepflegten// Pakete anzeigen: # ubuntu-support-status --show-unsupported ===== laufende Apt-Hintergrundprozesse finden ===== > lsof /var/lib/apt/lists/lock > lsof /var/lib/dpkg/lock > lsof /var/cache/apt/archives/lock > lsof /run/lock/aptitude ===== Apt-Repositorium selber bauen ===== In diesem Artikel wird die Methode mit "apt-ftparchive" aus dem Paket "apt-utils" vorgestellt. * [[http://www.pro-linux.de/artikel/2/1459/apt-repositorium-erstellen-variante-1-apt-ftparchive.html]] Alternativ kann man sich auch eines mit "reprepro" aufbauen. * [[apt-cacher-ng]] ===== OpenNTPD ===== * [[zeitserver_ntp#openntpd]] ===== Netzwerkkonfiguration ===== * [[vernetzung|W-LAN Supplicant]] Prinzipiell kann man dem Rechner sagen, dass er sich die IP-Aresse von einem [[DHCP]]-Server holt (wenn einer da ist) oder man gibt ihm einfach eine statische IP-Adresse. Zu beachten ist hierbei, dass der [[DHCP]]-Server im selben Netz stehen muss, wie die Rechner, die von ihm eine Adresse bekommen sollen! ==== vor 18.04 - ifupdown ==== === DHCP === Im einfachsten Fall trägt man nur das Loop-Device ein, dann wird auf allen Netzwerkkarten versucht per [[DHCP]] eine IP-Adresse zu bekommen: # vi /etc/network/interfaces auto lo iface lo inet loopback Hat man mehr als eine Netzwerkkarte im Rechner, will aber nur auf einer Karte per [[DHCP]] eine Adresse bekommen, dann muss das explizit gesagt werden: # vi /etc/network/interfaces auto lo iface lo inet loopback auto eth0 iface eth0 inet dhcp === statische IP-Adresse === # vi /etc/network/interfaces auto lo iface lo inet loopback auto eth0 iface eth0 inet static address 192.168.1.2 netmask 255.255.255.0 network 192.168.1.0 broadcast 192.168.1.255 gateway 192.168.1.1 dns-nameservers 192.168.1.254 ==== ab 18.04 - netplan ==== [[::Linux Netzwerkkonfiguration#Netplan ab Ubuntu 18.04]] ===== Ubuntu Bootmeldungen aktivieren ===== Bei Ubuntu werden die Bootmeldungen nicht angezeigt, das finde ich echt schlimm! Im folgenden sehen Sie wie man ihm das austreiben kann. Damit bei Ubuntu die Bootmeldungen ordentlich angezeigt werden, ist nur eine Anpassung nötig: # sed -i 's/^GRUB_HIDDEN_TIMEOUT_QUIET.*/GRUB_HIDDEN_TIMEOUT_QUIET=false/;s/^GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT.*/GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT=""/' /etc/default/grub vorher: GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=0 GRUB_HIDDEN_TIMEOUT_QUIET=true GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash" nachher: GRUB_HIDDEN_TIMEOUT=10 GRUB_HIDDEN_TIMEOUT_QUIET=false GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="" Beim nächsten Start des Rechners, kann man den Bootprozess mitverfolgen und Fehler, die beim booten auftreten, schnell erkennen. Damit die Ausgabe schon beim nächsten Bootvorgang schon zu sehen sind und man nicht auf das nächste Kernelupdate warten muss, kann man dieses Kommando ausführen: # aptitude -y reinstall grub-pc ===== Den richtigen Standard-View-er in Ubuntu aktivieren ===== In Ubuntu ist standardmäßig der View'er des //GNU Midnight Commander// aktiv, mit dem kann man aber kaum richtig arbeiten. Um den richtigen View'er aus dem **vi**-Paket zu aktivieren, braucht man nur die folgenden beiden Kommandos abschicken: So mal ganz fix den Sym-Link umbiegen: # rm -f /etc/alternatives/view # ln -s /usr/bin/vim.basic /etc/alternatives/view So geht es richtig: # man update-alternatives Standard-View-er setzen: # update-alternatives --config view Es gibt 3 Auswahlmöglichkeiten für die Alternative view (welche /usr/bin/view bereitstellen). Auswahl Pfad Priorität Status ------------------------------------------------------------ 0 /usr/bin/mcview-debian 25 Auto-Modus 1 /usr/bin/mcview-debian 25 manueller Modus 2 /usr/bin/see 1 manueller Modus 3 /usr/bin/vim.basic 10 manueller Modus Drücken Sie die Eingabetaste, um die aktuelle Wahl[*] beizubehalten, oder geben Sie die Auswahlnummer ein: 3 update-alternatives: Verwende /usr/bin/vim.basic, um /usr/bin/view (view) in manueller Modus bereitzustellen. **__es geht aber auch automatisch:__** # aptitude install vim # update-alternatives --set view /usr/bin/vim.basic ===== Den richtigen Standard-Editor in Ubuntu aktivieren ===== In Ubuntu ist standardmäßig der Editor //nano// aktiv (kompatibel zum //joe//). Manche mögen ihn auch, ich gebe zu, bevor ich den //vi// lieben gelernt habe, war der //joe// mein Lieblingseditor. Aber das ist schon ca. 9 Jahre her... Den Standardeditor stellt man in Ubuntu wie folgt wieder auf den //vi// (den einzig wahren Unix/Linux-Editor) um. ;-) So mal ganz fix den Sym-Link umbiegen: # rm -f /etc/alternatives/editor # ln -s /usr/bin/vi /etc/alternatives/editor So geht es richtig: # man update-alternatives Standard-Editor setzen: # update-alternatives --config editor Es gibt 4 Auswahlmöglichkeiten für die Alternative editor (welche /usr/bin/editor bereitstellen). Auswahl Pfad Priorität Status ------------------------------------------------------------ 0 /bin/nano 40 Auto-Modus 1 /bin/ed -100 manueller Modus 2 /bin/nano 40 manueller Modus 3 /usr/bin/mcedit-debian 25 manueller Modus 4 /usr/bin/vim.basic 10 manueller Modus Drücken Sie die Eingabetaste, um die aktuelle Wahl[*] beizubehalten, oder geben Sie die Auswahlnummer ein: 4 update-alternatives: Verwende /usr/bin/vim.basic, um /usr/bin/editor (editor) in manueller Modus bereitzustellen. **__es geht aber auch automatisch:__** # aptitude install vim # update-alternatives --set editor /usr/bin/vim.basic ==== den Standard-Editor Benutzerabhängig konfigurieren ==== Bei Ubuntu kann man das z.B. so machen: # echo 'SELECTED_EDITOR="/bin/ed"' > ~/.selected_editor oder # echo 'SELECTED_EDITOR="/usr/bin/vim.basic"' > ~/.selected_editor oder # echo 'SELECTED_EDITOR="/usr/bin/vim.basic"' > ~/.selected_editor oder # echo 'SELECTED_EDITOR="/bin/nano"' > ~/.selected_editor ===== Start-Stop-Scripte ===== * [[http://wiki.ubuntuusers.de/Dienste]] Das starten und stoppen von diensten funktioniert hier, genauso wie bei RedHat und anderen Linux-Distributionen. Zum Beispiel starte und stopt man den Apache so: # /etc/init.d/apache2 start # /etc/init.d/apache2 status # /etc/init.d/apache2 stop Aber beim aktivieren bzw. deaktivieren der Start-Stop-Scripte stricken die Debianer Sonderlocken! Zum Glück kann man auch auf Ubuntu das von RedHat bekannte //chkconfig// installieren: # aptitude install chkconfig lsb Allerdings erfordert //chkconfig// die //LSB//, und die wiederum erfordern einen LSB-konformen Header in den Start-Stop-Scripten. in dem ungefähr soetwas steht wie das folgende: **Allgemein:** ### BEGIN INIT INFO # Provides: <Dienstname> # Required-Start: <das muss schon laufen> # Required-Stop: <das muss noch laufen> # Should-Start: <Software die schon laufen muss> # Should-Stop: <Software die noch laufen muss> # Default-Start: <Start-Run-Level> # Default-Stop: <Stop-Run-Level> # Short-Description: <Dienstbeschreibung> ### END INIT INFO **konkret für Squid:** ### BEGIN INIT INFO # Provides: squid # Required-Start: $local_fs $network # Required-Stop: $local_fs $network # Should-Start: $named # Should-Stop: $named # Default-Start: 2 3 4 5 # Default-Stop: 0 1 6 # Short-Description: Squid HTTP Proxy ### END INIT INFO So wird ein neuer Dienst bei RedHat zum init-System hinzugefügt: # chkconfig --add <Dienstname> # chkconfig --add squid So wird ein neuer Dienst bei RedHat aktiviert: # chkconfig --level <Start-Run-Level> <Dienstname> on # chkconfig --level 2345 squid on So wird ein Dienst bei RedHat deaktiviert: # chkconfig --level <Dienstname> off # chkconfig --level <Start-Run-Level> <Dienstname> off # chkconfig --level squid off # chkconfig --level 2345 squid off So wird ein Dienst bei RedHat aus dem init-System entfernt: # chkconfig --delete <Dienstname> # chkconfig --delete squid **Leider ignorieren die Debianer (sowie Ubuntu und Co.) den LSB-Header, bei Debian und Co. muss man die Infos auf der Kommandozeile übergeben!?!?!?!?** Das ist eigentlich Schwachsinn! Deshalb muss man diese Infos immer auf der Kommandozeile mit angeben... Dienst deaktivieren (bis zum nächsten Upgrade): # update-rc.d -f <Dienstname> remove Dienst aktivieren: # update-rc.d <Dienstname> defaults So wird ein neuer Dienst bei Ubuntu zum init-System hinzugefügt: # update-rc.d <Dienstname> defaults oder # update-rc.d <Dienstname> defaults <Start-Position in der Reihenfolge aller Dienste> <Stop-Position in der Reihenfolge aller Dienste> oder # update-rc.d <Dienstname> start <Start-Run-Level> . oder # update-rc.d <Dienstname> stop <Stop-Run-Level> . oder # update-rc.d <Dienstname> start <Start-Run-Level> . stop <Stop-Run-Level> . und jetzt konkret am Beispiel von Squid: Dienst deaktivieren (bis zum nächsten Upgrade): # update-rc.d -f squid remove Dienst aktivieren: # update-rc.d squid defaults oder # update-rc.d squid defaults 30 30 oder # update-rc.d squid stop 0 1 6 . oder # update-rc.d squid start 2 3 4 5 . stop 0 1 6 . Man kann auch das von Ubuntu empfohlene Front-End zu //update-rc.d// installieren: # aptitude install rcconf //rcconf// ist das einfachste Werkzeug für diesen Zweck aber leider zeigt es nur die Dienste des aktuellen RunLevels an. //**sysv-rc-conf**// ist eine Erweiterung von //rcconf//, mit dem man nicht nur die Dienste des aktuellen Runlevels bearbeiten kann, sondern alle Dienste - also Vorsicht! => ''aptitude install sysv-rc-conf'' (universe) ===== Upstart ===== Ubuntu stellt allmählich vom [[debian_ubuntu#start-stop-scripte|SysVinit]] auf [[Upstart]] um. Der TFTP-Dienst wird zum Beispiel über folgenden Eintrag gesteuert: # vi /etc/default/tftpd-hpa RUN_DAEMON="no" Alle //Upstart//-Dienste mit Status-Info auflisten: # initctl list tftpd-hpa start/running hostname stop/waiting Wenn ein Dienst das Kommando //status// unterstützt, kann man seinen Status so abfragen: # service tftpd-hpa status tftpd-hpa start/running Alle //Upstart//-Dienste mit Status-Kommando aufrufen (nicht alle Dienste unterstützen das Status-Kommando): # service --status-all [ ? ] hostname [ - ] lm-sensors [ + ] logd [ + ] ssh [ ? ] - Status-Kommando wir dnicht unterstützt / Status nicht ermittelbar [ - ] - Dienst wurde angehalten [ + ] - Diensta wurde gestartet ===== automatische Update's ===== ==== Kommandozeile ==== === universell === # aptitude install cron-apt unattended-upgrades # ls -l /etc/cron-apt/ drwxr-xr-x 2 root root 4096 2010-04-15 11:43 action.d -rw-r--r-- 1 root root 6261 2010-04-15 11:40 config drwxr-xr-x 2 root root 4096 2008-11-05 20:33 config.d drwxr-xr-x 2 root root 4096 2008-11-05 20:33 errormsg.d drwxr-xr-x 2 root root 4096 2008-11-05 20:33 logmsg.d drwxr-xr-x 2 root root 4096 2008-11-05 20:33 mailmsg.d drwxr-xr-x 2 root root 4096 2008-11-05 20:33 mailonmsgs drwxr-xr-x 2 root root 4096 2008-11-05 20:33 syslogmsg.d drwxr-xr-x 2 root root 4096 2008-11-05 20:33 syslogonmsgs # ls -l /etc/cron-apt/action.d -rw-r--r-- 1 root root 18 2008-11-05 20:33 0-update -rw-r--r-- 1 root root 64 2008-11-05 20:33 3-download -rw-r--r-- 1 root root 16 2010-04-15 11:43 9-install # vi /etc/cron-apt/config # vi /etc/apt/apt.conf.d/10periodic APT::Periodic::Unattended-Upgrade "1"; # vi /etc/apt/apt.conf.d/20auto-upgrades APT::Periodic::Unattended-Upgrade "1"; # vi /etc/apt/apt.conf.d/50unattended-upgrades Unattended-Upgrade::Allowed-Origins { "Ubuntu lucid-security"; "Ubuntu lucid-updates"; }; ==== Gnome ==== => [[Gnome]] ===== Multimedia ===== Leider sind viele Codec's wie z.B. MP3 oder DivX nach der BS-Installation nicht vorhanden. Dafür muss man z.B. ein zusätzliches Repository einbinden. ==== Ubuntu 18.04 und 20.04 ==== wenn man die schnelle Server-Installation erledigt hat, dann den Desktop drauf: [[::icewm#Ein Beispiel mit Ubuntu 20.04 LTS]] und jetzt die Multimedia-Software: > apt install vlc vlc-l10n libdvd-pkg > dpkg-reconfigure libdvd-pkg ==== 2014 ==== * [[http://www.videolan.org/developers/libdvdcss.html]] libdvdcss installieren: > echo 'deb http://download.videolan.org/pub/debian/stable/ /' > /etc/apt/sources.list.d/libdvdcss.list > wget -O - http://download.videolan.org/pub/debian/videolan-apt.asc|sudo apt-key add - > aptitude update > aptitude install libdvdcss2 manchmal braucht man das ja (z.B. hinter einer FW): > vi videolan-apt.asc <file> -----BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK----- Version: GnuPG v1.4.12 (GNU/Linux) mQENBFIcm2kBCADL5XxrZ27r2z3qqV6r3FUfg90UvM58wvxryAaoXr+y+W0Joh/m 7+Vtxv0DBekTrACuGy7Vg1NzsFHNzEuAbPctpbZgffNSwxgrToFERenEbF14f7Ff xDkF3vLgyll5frNozE2csAaj19lTQLBTNZbhkEys0V844zQSDN9/UYp5BWWXRFt8 xHtocGayloFPdVOcWA+B8gO6hBWyZa7QaMKVvzEiHyqzmxVINJ1k1P3PFqMuHGOF JsPY4ARRZzQ+JYfrtgoqtAh9LYMQAfKmn7F3nlQyUuocEsKuhS0kIDtvLxTdjkef ZYcmQXWxPSxUan6lqP3LGrkMdEmLrzwnFkujABEBAAG0MFZpZGVvTEFOIEFQVCBT aWduaW5nIEtleSA8dmlkZW9sYW5AdmlkZW9sYW4ub3JnPokBOAQTAQIAIgUCUhyb aQIbAwYLCQgHAwIGFQgCCQoLBBYCAwECHgECF4AACgkQa8peTbhCiNk7HQgAyy/H Oyzk0UdrFv0bZgqZLxJcdB7ctcruYNkO0eZE09+sPjzBuX52sx6GuXElG/NUw/Qo GUB5kDDKLyeddpyQghU7UhsIZoNdSb2UfVCqSosJ1G7dacRlVh5LFNF1ptYjXGza NIp0zme8YtoQKVCO48YYIf+j94Q5AukTEd1vdPAUAm7e4Q6uYcvpyz1TIoZgnnO/ /fcoWPQrRHnxfsIB0GrqVkHncjt/U1qsxQh7hAJnKjwgnveUe7Q2ey54QId9BQWZ HOxeIXpbhFGwBmHxBGAnDWmg557YlsUI4ejiKy6DBsO8h91NL44cbN8H61Z+T3UH NWXycr/4PClWZEitkYhGBBARAgAGBQJSHJxcAAoJEGFgnhjAr/EP+DAAmwfLrnFE ktmlOv8YssNOBlCh8cEvAJ9qPJoCbY4tWZtaC6aa4R2owLsSoohGBBARAgAGBQJS HJxpAAoJEHGAcTvljRrcaywAn3Gf8fHXVdgpCrycr584Iie1+mEyAKCR8V9kt5DW F6VGUXbhV9INKSKCKbkBDQRSHJtpAQgAw4TQFpFs9PthvzTj/fpa6rioz2gYIGxG TQHuC8LsOCEKuy4AFa8XF2d89NM7ApF/ixU3QDKd7I6YydkW/yp3rTCbnI+xS649 yxDd2RDIqVPsqjWuO8jEs8sQ/wOWMnDdCU95Zwv0BU491u63UbRzamv5+kw7QGQq Pe4VAnsiVxwnV1GOa9Ft0FmaD/m7KhFWAGkTF3pV432gH93V8srPZD+CWZgld97E 45TXXjzWK03NnUyIK+rx+LHJf4I8IFFP0F77FJDIFRJ6BiYbXoKNDVk/nvy1jWg5 98dFi7jzw1t83EnAVgTvBR+bQqBpB69EtY2WUykABMnjMj9t0Y6eFwARAQABiQEf BBgBAgAJBQJSHJtpAhsMAAoJEGvKXk24QojZNMIH/3YE92QZ22YYdl6TchMDswsB FXvsS2/W0xhvKvG5YuyCKoUKYCornK74YrsRURAhYAOvOfrcWeq+wtmUmXrhNvZ2 Qz370hS2EW6Db7FnMdu188LrVZS0AmC1ztu8/DlwRcRF4e05CVgwUMngG2RiAuZN 1ZYQiHJwU2444/Vm+ny/YD55I+RUmKFW69iAvWnJrz5QzohoeZefr48c3FU1glKY E3OtJK/T+/nOVzt+Kzjw8mmrtkZqck/ZVpA51ikcTRSpyLw5ioLpzLFbB/Ew+Dx3 CzFOZhG9UxBV08BOw9a30090OhxPDoKBu210T3tBW9XWmFPohT2fsg5OXZHvp/Q= =pGjl -----END PGP PUBLIC KEY BLOCK----- </file> ==== alt ==== === per Medibuntu === Allerdings soll es auch etwas einfacher gehen (hab ich aber noch nicht getestet). * [[http://medibuntu.org/]] * [[http://medibuntu.org/repository.php]] * [[https://help.ubuntu.com/community/Medibuntu]] * [[http://packages.medibuntu.org/]] == beim ersten Mal == ein neues Repository einrichten, damit man **alle** Filme ansehen kann: # wget http://www.medibuntu.org/sources.list.d/$(lsb_release -cs).list -O /etc/apt/sources.list.d/medibuntu.list # aptitude update # aptitude install medibuntu-keyring # aptitude update # aptitude -y safe-upgrade # aptitude autoclean # aptitude -y install app-install-data-medibuntu apport-hooks-medibuntu libdvdcss2 non-free-codecs $(aptitude search codecs | awk '/w[0-9]*codecs/ {print $2}') == nach einem Release-Update == Nach einem [[ubuntu#release-upgrade|Release-Update]] ist das Repository deaktiviert, deshalb müssen folgende Kommandos nach einem Release-Update erneut ausgeführt werden: # wget http://www.medibuntu.org/sources.list.d/$(lsb_release -cs).list -O /etc/apt/sources.list.d/medibuntu.list # aptitude update # aptitude install medibuntu-keyring # aptitude update # aptitude -y safe-upgrade # aptitude autoclean ===== Ubuntu-Paketabhängigkeitshölle ===== * [[http://www.freiesmagazin.de/mobil/freiesMagazin-2010-01-bilder.html#10_01_apt-depends ]] === Raus aus der Ubuntu-Paketabhängigkeitshölle === **von Dominik Wagenführ** Wer ein "normales" Ubuntu-System, d. h. eines mit Internetanschluss besitzt, wird das Problem nicht kennen. Alle anderen Nutzer sind aber sicherlich schon des Öfteren verzweifelt, als sie ein Paket installieren wollten, aber keinen direkten Internetzugang hatten. Das Paket herunterladen ist schön und gut, aber es fehlen immer die ganzen Abhängigkeiten. Die native Lösung, bei der man ein Paket nach dem anderen per USB-Stick von einem PC mit Internetanschluss zu dem ohne trägt, ist alles andere als komfortabel. Die zweite direkte Lösung wäre die Installation der Pakete auf dem ersten Ubuntu-System, um diese dann per USB-Stick zu System B zu tragen. Der Haken an der Sache: Welche Pakete waren schon auf System 1 installiert, welche sind wirklich notwendig? Wenn man zwei ähnliche Systeme betreibt, ist das meist noch ein lösbares Problem, aber wenn diese sich total unterscheiden, z. B. ein Ubuntu-System als Basis und ein Kubuntu-System als Ziel, dann ist unklar welche GTK- oder GNOME-Abhängigkeiten nachinstalliert werden müssen. Aus diesem Grund wäre es gut, wenn man alle Pakete für eine Offline-Installation herunterladen kann, die man als Abhängigkeiten für ein zu installierendes Paket benötigt. Das klingt nach Rekursion und genau darin liegt die Lösung. **Hinweis:** Die hier vorgestellte Lösung sollte auf allen Systemen funktionieren, die APT für die Paketverwaltung einsetzen (z. B. Debian, alle Ubuntu-Derivate etc.). === so ermittelt man die Abhängigkeiten für "mc" === # apt-cache depends -i mc mc Hängt ab: libc6 Hängt ab: libglib2.0-0 Hängt ab: libgpm2 Hängt ab: libslang2 === Liste der Abhängigkeiten erstellen === Liste der gewünschten Patete erstellen: # vi pakete.txt mc screen star Die Abhängigkeiten der gewünschten Pakete ermitteln: # xargs -a pakete.txt apt-cache depends --recurse -i ${1} | nawk '{ print $NF }' | sort | uniq > pakete_alle.txt === Pakete saugen === Jetzt geht es zum saugen: Durch den Parameter "-d" wird nicht installiert und durch den Parameter "--reinstall" werden auch die schon installierten Pakete erneut gesaugt: # xargs -a pakete_alle.txt apt-get install --reinstall -d ${1} Jetzt liegen alle Pakete im Verzeichnis ///var/cache/apt/archives//. Es geht auch mit dem neuen Programm "aptitude": # aptitude update # aptitude download $(cat Pakete_alle.txt) **Aptitude legt die gesaugten Pakete ins aktuelle Verzeichnis.** === Installation der Pakete === Auf dem einsamen Rechner werden die Pakete dann vom USB-Stick installiert: # dpkg -i *.deb ===== eine umfangreiche Ubuntu-Installation für schwache Rechner =====

ubuntu.txt · Zuletzt geändert: 2020/11/13 17:43 von manfred